Drucken

Lüftungsanlagen – Mikrofilter reduzieren die Virenlast

Ratgeber „Gesundes Bauen – Moderne Haustechnik“

Bonn, 12.02.2021 Wenn Menschen in geschlossenen Räumen atmen oder sprechen, sammeln sich in der Luft winzige Flüssigkeitspartikel. Diese Aerosole können Viren transportieren und sie im gesamten Raum verteilen. Virusbelastete Aerosole schweben oft noch über Stunden in der Raumluft. Das macht sie laut Robert Koch-Institut (RKI) zu einem der Hauptüberträger für COVID-19. Der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz BGV erklärt, wie man die Viruskonzentration in geschlossenen Räumen mit sinnvollen Maßnahmen reduzieren kann.

Lüften ersetzt Raumluft durch Frischluft

Richtiges Lüften von Innenräumen ist die einfachste und effektivste Methode, um das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu verringern. Räumlichkeiten sollten dafür mit einem möglichst hohen Luftaustausch und Frischluftanteil versorgt werden. In privaten Wohnräumen reicht es in der Regel, bei weit geöffnetem Fenster regelmäßig stoßzulüften. Als Faustregel empfiehlt das Umweltbundesamt* das Stoßlüften für mindestens 10 bis 15 Minuten, wobei im Winter bei großen Temperaturunterschieden auch schon fünf Minuten ausreichend sein können. Noch effektiver ist das Querstromlüften mittels Öffnens gegenüberliegender Fenster – so wird die Raumluft schon binnen weniger Minuten vollständig ausgetauscht.

Lüftungsanlage sorgt für schadstoffarme Luft

Laut RKI kann die Virenlast in Innenräumen auch durch einen Austausch der Raumluft mit raumlufttechnischen Anlagen (RLT) reduziert werden. Unbedingte Voraussetzung ist allerdings die Zufuhr von Frischluft. Moderne Lüftungsanlagen sind meist so ausgelegt, dass ausschließlich Außenluft in die Räume gefördert und die Abluft in die Umgebung abgeführt wird. Dadurch gelangen luftgetragene Viren aus den Räumen. Wichtig auch für Allergiker: Spezielle Mikrofilter (HEPA-Filter) sorgen dafür, dass auch Allergene und Keime nicht mit der Zuluft in den Wohnraum gelangen.

Herkömmliche Klimaanlage kann Infektionsrisiko erhöhen

Vorsicht ist geboten bei Klimaanlagen. Denn ohne Frischluftanteil und ohne bzw. mit nur unzureichenden Mikrofiltern reduzieren sie die Viruslast nicht. Sie sorgen durch die Luftbewegung unter Umständen sogar dafür, dass Viren im Raum schneller verbreitet werden.

Kostenloser Ratgeber für ein gesundes Raumklima

Eine Broschüre vom Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz (BGV) „Gesundes Bauen – Moderne Haustechnik“ informiert umfassend, welche Haustechnik und welche Maßnahmen sinnvoll sind, um in den eigenen vier Wände ein möglichst gesundes Raumklima zu schaffen. Bestelladresse: BGV, Heilsbachstraße 32 in 53123 Bonn. www.bgv-gesundes-bauen.de

* Quelle:
Umweltbundesamt. Stellungnahme der Kommission Innenraumlufthygiene am Umweltbundesamt Stand: 12. August 2020: Das Risiko einer Übertragung von SARS-CoV-2 in Innenräumen lässt sich durch geeignete Lüftungsmaßnahmen reduzieren.
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/2546/dokumente/irk_stellungnahme_lueften_sars-cov-2_0.pdf