BGV e.V., Heilsbachstr. 32, 53123 Bonn +49 228 93 79 950 info@bgv-info-gesundheit.de

Lüftungsanlagen sorgen für schadstoffarme Luft

Um Wärmeverluste möglichst gering zu halten, werden Häuser inklusive der Fenster und Türen – ob bei einer Sanierung oder bei einem Neubau – heutzutage praktisch komplett luftdicht gemacht. Für ein gesundes Raumklima ist jedoch ein regelmäßiger Luftaustausch wichtig.

Fenster Gina Sanders© Gina Sanders - stock.adobe.com

Die dichte und wärmedämmende Bauweise macht ein Lüftungskonzept erforderlich, denn optimale Luftverhältnisse lassen sich in einem gedämmten Haus durch manuelles Lüften nur noch schwer oder gar nicht erzielen: Theoretisch müssten die Bewohner alle zwei Stunden die Fenster für einige Minuten öffnen, damit die Luftqualität in den Innenräumen ausreichend gut ist. Außerdem kann nur so gewährleistet werden, dass die Feuchtigkeit zuverlässig abgeführt wird und sich hierdurch keine Schadstoffe in den Innenräumen anreichern können.

Sanierung erfordert Lüftungskonzept

Die Empfehlung für gesundes Raumklima lautet: stündlich ca. 30 Kubikmeter Frischluft pro Person.

Bei einer Sanierung, bei der mehr als ein Drittel der Fenster getauscht oder mehr als ein Drittel des Hauses gedämmt wird, muss deshalb (gemäß DIN 1946-6) auch ein Lüftungskonzept erstellt werden.

Abhilfe schafft hier eine Lüftungsanlage mit speziellen Filtern. Sie ermöglicht eine gezielte, flächendeckende Belüftung von Gebäuden mithilfe von Ventilatoren. Durch kontrollierte Wohnraumlüftung wird die Raumluft innerhalb eines festgelegten Zeitraums komplett ausgetauscht. Wichtig: Bei herkömmlichen Lüftungsanlagen gelangen Allergene wie Staub, Blütenpollen etc. ungehindert in die Raumluft. Spezielle Lüftungsanlagen mit Mikrofiltern hingegen sorgen dafür, dass Allergene und Keime nicht mit der Zuluft in den Wohnraum gelangen. Gleichzeitig wird das Raumklima deutlich verbessert und die Feuchtigkeit reguliert. So wird auch die Bildung von Schimmel verhindert, der wiederum Atemwegsallergien auslösen kann.

Lassen Sie Ihre Anlage unbedingt von einem Fachmann planen und installieren. Nur ein erfahrener Fachbetrieb garantiert, dass die räumliche Auslegung der Anlage und die veranschlagten Luftmengen korrekt sind.

Lueftung wellnhofer designs© Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Wichtig ist, dass die Luftkanäle gut zugänglich sind, damit diese regelmäßig gewartet und gereinigt sowie Filter ausgetauscht werden können. Mikrofilter bzw. Feinstpollenfilter sollten von einem Qualitätshersteller sein.

Wichtig für Allergiker

Ganz wichtig für Allergiker ist der Einbau spezieller Filter (Mikro- bzw. Feinstpollenfilter), damit die Zuluft absolut pollen- und keimfrei in die Räumlichkeiten gelangt. Außerdem muss die Anlage unbedingt richtig eingestellt sein.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte das Einregulieren von einem Fachmann vornehmen lassen. Bei besonders schweren Allergien kann sogar ein Allergiker-Zimmer mit Pollenschleuse vorteilhaft sein, das als Schutzzone eingerichtet wird.

Frischluft nach Maß – Für jedes Haus die passende Lüftungsanlage

Moderne Lüftungsanlagen saugen verbrauchte Luft aus dem Haus und bringen frische von außen ein. Sie arbeiten frei von Zugluft, geräuscharm und sorgen automatisch für ausreichend Frischluft.

Grundsätzlich kann man aus drei Systemvarianten wählen:

Frau Antonioguillem© Antonioguillem - stock.adobe.com

  • Dezentrale Lüftungsanlagen
    Für den notwendigen Luftwechsel im Haus wird in der Regel in jedem Raum ein Lüftungsgerät eingesetzt.
  • Reine Abluftsysteme
    Die verbrauchte Luft wird aus den Räumen, vornehmlich Küche, Bad oder Hauswirtschaftsraum (Waschmaschine, Trockner), bedarfsgerecht abgesaugt. Über passive Luftdurchlässe strömt frische Luft in das Haus nach.
  • Zentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung
    Sie übertragen bis zu 95 Prozent der Wärme aus der Abluft auf die Zuluft. So geht wenig Wärme und Energie verloren. Nur bei diesem Lüftungssystem können Mikrofilter eingesetzt werden, durch die sich Pollen und sonstige Fremdstoffe aus der Zuluft filtern lassen.

Die feinen Textilnetze gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Sie werden auf Fenster- oder Türgröße zugeschnitten und mit Klettband im Rahmen befestigt oder mit einer Rahmenkonstruktion ins Fenster eingepasst. Der große Vorteil: Man kann zu jeder Tageszeit lüften oder nachts bei offenem Fenster schlafen.

Feinfilter

Ein Feinfilter in der Lüftungsanlage hält allergieauslösende Pollen zurück. Wichtig ist der regelmäßige Wechsel.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.